Kommunale Nachhaltigkeit

Eine nachhaltige Entwicklung zu schaffen ist Aufgabe und Herausforderung für Staaten, Gesellschaften und Regionen weltweit. Eine wirtschaftliche Entwicklung, welche die Grundlage für ein gerechtes Zusammenleben in der Gesellschaft stellt, ohne dabei die natürlichen Ressourcen zu erschöpfen erfordert gemeinsame Anstrengungen. Städten und Gemeinden kommt hier eine besondere Rolle zu.

Sie sind Lebensraum für die Mehrheit der Menschen auf der Welt. Dass heißt, sie sind der Ort an dem Politik direkt an der Lebenswirklichkeit der Menschen gestalltet wird. Dadurch sind sie in der Lage nachhaltige Entwicklung genau auf die Bedürfnisse vor Ort abzustimmen.

Diese Webseite soll Städte und Gemeinden auf ihrem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung unterstützen. Sie wird betreut durch das ICLEI Europasekretariat - dem regionalen Büro eines weltweiten Netzwerks von Städten und Gemeinden, die sich der nachhaltigen Entwicklung verpflichtet haben. Finden Sie heraus wie Sie, gemeinsam mit ICLEI, Nachhaltigkeit zur gelebten Realität in Ihrer Stadt und Gemeinde machen können.

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist dann gewährleistet, wenn die heutige Generation so wirtschaftet, dass sie den kommenden Generationen die gleichen Chancen ermöglicht, die uns heute gegeben sind.

Nachhaltigkeit setzt sich aus 3 Komponenten zusammen, die in einem klaren Verhältnis zueinander stehen:

  1. Wirtschaft und Umwelt bilden die Basis zur Erfüllung menschlicher (individueller & gesellschaftlicher) Bedürfnisse.
  2. Umweltpolitische & soziale Ziele können nur gemeinsam mit einer florierenden Wirtschaft erreicht werden.
  3. Ohne eine funktionsfähige und gesunde Umwelt sind weder Lebensqualität noch Wirtschaft existenzfähig und nicht dauerhaft aufrechtzuerhalten.

Ein Grundsatz nachhaltiger  Entwicklung ist also die Sicherung der natürlichen Lebensgrundlage als Voraussetzung für das wirtschaftliche Handeln zur Erreichung gesellschaftlicher Zwecke.

Wirtschaften wird hier als die menschliche Tätigkeit im Allgemeinen verstanden, die permanent natürliche Ressourcen in Lebensqualität umwandelt. Nach diesem Verständnis ist jeder einzelne ein wirtschaftender Akteur. Das obenstehende Schaubild verdeutlicht das Verhältnis der 3 zentralen Komponenten für Nachhaltigkeit: Wirtschaft, Lebensqualität und natürliche Ressourcen.

Nachhaltigkeitsmanagement

Vor allem im Rahmen der Lokalen Agenda 21 sowie der Einführung von Umweltmanagementinstrumenten haben Städte und Gemeinden bereits Ansätze und Strategien gefunden, um sich nachhaltiger zu entwickeln, doch weisen diese oft noch Raum für Verbesserungen auf:

  • Unzureichende Verknüpfung parallel stattfindender Prozesse in verschiedenen Politikfeldern
  • Unzureichende Verknüpfung von Bürgerbeteiligung und Kommunalpolitik
  • Fehlende langfristige Ausrichtung der Strategien
  • Mangelnde Kontrolle und Bewertung der Prozesse

Hier setzt das von ICLEI zusammen mit einer Reihe von Partnern entwickelte Integrierte Nachhaltigkeitsmanagement an.

Beim integrierten, zyklischen Nachhaltigkeitsmanagement geht darum, auf bereits  Vorhandenes aufzubauen und lose Enden zu verknüpfen. Dabei ist das Nachhaltigkeitsmanagement hinreichend spezifisch, um einen fundamentalen Beitrag leisten zu können, jedoch gleichzeitig flexibel genug, um die individuellen Bedürfnisse der jeweiligen Kommune anzusprechen.

Wie funktioniert das in der Praxis?


In einem zyklischen Managementsystem wird in 5 Schritten eine integrierte, langfristig verpflichtende Nachhaltigkeitsstrategie erarbeitet und umgesetzt. Monitoring überprüft die Wirkung der Maßnahmen und belegt die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele. Die Schritte im einzelnen sind:

  1. Bestandsaufnahme
  2. Zieldefinition
  3. Ratsbeschluss
  4. Umsetzung und Monitoring
  5. Berichterstattung und Evaluierung

 
Quer zu diesen fünf Schritten spielt die Einrichtung einer entsprechenden Organisationsstruktur sowie die Organisation der Beteiligung und Kommunikation eine tragende Rolle für einen reibungslosen Ablauf des Nachhaltigkeitsmanagements. 

Integriertes Nachhaltigkeitsmanagement arbeitet nach folgenden Grundsätzen:

Zyklisch: Sobald die 5 Schritte einmal durchlaufen wurden, beginnt der Zyklus von Neuem und widmet sich weiteren Bereichen, die einer Umstrukturierung bedürfen. So werden Schritt für Schritt alle Politikfelder bearbeitet.

Integriert: Alle Ebenen der kommunalen Verwaltung werden durch das Integrierte Nachhaltigkeitsmanagement aufeinander abgestimmt, wodurch parallele Strukturen und Prozesse vermieden werden können.

Partizipativ: Zivilgesellschaftliche Akteure vor Ort werden miteinbezogen und können eine mitgestaltende Rolle einnehmen.

Effizient: Verwaltungsabläufe werden effizienter organisiert.